Home » Thomas Mann Haus » Ort und Landschaft

Ort und Landschaft

Wissensportal zur Kurischen Nehrung mit Vorträgen von Geistes- und Naturwissenschaftlern

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Litauen, Deutschland und der Russischen Föderation zeigten mit ihren Präsentationen, dass die Region nach wie vor Gegenstand interessanter Recherchen und lebhafter Diskussionen ist. Auf einer zweitätigen Konferenz in der Nida Art Colony  stellten profilierte Referenten ihre Forschungen vor.

Dünenlandschaft

2020 – 20 Jahre UNESCO Welterbe

Motiv Kurenkahn

Internationale Wissenschaftskonferenz
„Das gemeinsame Erbe – die gemeinsamen Erkenntnisse: Kulturelle Landschaft der Kurischen Nehrung in der Vergangenheit und jetzt“.
Nida, 29. und 30. Oktober 2020


Jessica Czaika M.A. Jan Peter Kosok M.A.
Kontinuität und Wandel auf der Kurischen Nehrung in Bild und Karte. 30 min.

Der Bericht präsentiert die Entwicklung ausgewählter Orte an der Kurischen Nehrung. Teile von Karten aus verschiedenen Epochen von 1796 bis heute werden verglichen und diese kartografischen Bilder mit Fotografien, Gemälden und Beschreibungen in Literatur und wissenschaftlichen Arbeiten kombiniert. Ziel des Berichts ist es, die Darstellung des Landes und der Siedlungen sowie die Änderung in den letzten 200 Jahren kennenzulernen.

Über die Vortragenden:
Jessica Czaika und Jan Peter Kosok sind seit Oktober 2019 wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsgeographie der Eberhard Karls Universität Tübingen, nachdem sie einen Master in Humangeographie – Global Studies abgeschlossen haben. Ab April 2018. Bis Oktober 2019 waren sie als wissenschaftliche Mitarbeiter am Projekt „Migration, Interpretationen und Transformationen in den russischen und litauischen Teilen der Kurischen Nehrung seit 1945“ beteiligt. Beide bereiten derzeit ihre wissenschaftlichen Dissertationen vor.


David Fuchs:
Materielles Kulturerbe auf der Kurischen Nehrung – und seine Bewertung durch die heutigen Einwohner, 29 min.

Heute sehen wir im materiellen Erbe der Kurischen Nehrung eine Mischung aus deutschen, kuronischen, litauischen, sowjetischen und russischen Elementen. Neben Gebäuden und kulturellen Artefakten (einschließlich Kurenwimpel) umfasst das Erbe auch typische Landschaftselemente wie die vielen Dünenbefestigungen. Dieses greifbare Erbe ist ein verbindendes Element der ereignisreichen Geschichte der Region. Der Schwerpunkt der vorgestellten Forschungsergebnisse liegt auf den heutigen Gebäuden auf der Halbinsel. Die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erbauten Gebäude machen immer noch genau ein Drittel der Gesamtzahl der Gebäude in beiden Teilen der Kurischen Nehrung aus.

Über den Vortragenden:
David Fuchs hat einen Master-Abschluss in Geographie von der Universität zu Köln und arbeitet seit Anfang 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Eberhard-Karl-Universität in Tübingen, Dr. Kinder. Derzeit verteidigt er seine Promotion im Rahmen des Projekts „Migration, Interpretation und Transformation des materiellen Kulturerbes der Kurischen Nehrung im russischen Teil und in Litauen nach 1945“. Dieses Projekt wird vom Bundeskommissar für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland gefördert.


Dr. Eva Pluhařová Grigienė
Mythos Kurische Nehrung – Bilder einer (Erinnerungs-) Landschaft.
35 min.

Im letzten Drittes des neunzehnten Jahrhundert wurde die Kurische Nehrung zu einem sehr beliebten Ziel für Touristenreisen. Gleichzeitig wurde die Fotografie intensiv als visuelles Kommunikationsmittel eingesetzt. Die Gemeinsamkeit dieser beiden Tatsachen erreichte in den 1930er Jahren einen besonderen Höhepunkt und prägt seitdem die deutsche Wahrnehmung der Region. Immerhin waren die Vorkriegsfotos auch nach dem Zweiten Weltkrieg weit verbreitet und spiegelten Erinnerungen an das Land wider. Der Bericht stellt die typischen Motive der Fotografie, ihren Platz und ihre Bedeutung in der Ideologie der Zeit sowie die Renaissance der Fotografien in den Veröffentlichungen der deutschen und litauischen Diaspora vor.


Prof. Dr. Ruth Leiserowitz
Haff und Nehrung als historischer Konstruktions-, Erfahrungs- und Handlungsraum 23 min.

Prof. Dr. Ruth Leiserowitz, Deutsches Geschichtsinstitut in Warschau / Humboldt-Universität zu Berlin.
Haff und Nehrung sind für den Autor ein Raum, in dem sie als harmonisch komplementäre Bestandteile existieren. Grundsätzlich befasst sich der Bericht mit drei Komponenten: der Nehrung, des Haffs und der Haff-Landschaft.


Dr. Andrey Levcenkov
Forstwirtschaft auf der Kurischen Nehrung nach 1945 (40 min.)

Dr. Andrey Levchenkov studierte bis 2000 Geographie an der Universität Kaliningrad und verteidigte dort 2003 seine Doktorarbeit in Geographie. Er ist außerordentlicher Professor und außerordentlicher Professor am Institut für Stadtplanung, Landschaftsgestaltung der baltischen Förderalen Universität Immanuel Kant in Kaliningrad. Die Hauptthemen seiner Forschung sind die Stadt- und Regionalentwicklung in der Region Kaliningrad und im Baltikum.


Prof. Dr. Sebastian Kinder
Entwicklung und Transformation von Narrativen über das kulturelle Erbe der Kurischen Nehrung. 32 min.

Seit dem neunzehnten Jahrhundert wurde die Kurische Nehrung als unverwechselbare Kulturlandschaft von Reisenden und Gelehrten „entdeckt“. Es gab viele verschiedene Erzählungen, die auf natürlichen Merkmalen (z. B. Nordsahara, Versandungen von Siedlungen oder der sogenannten „Waldfrage“) oder der Kulturgeschichte der Nehrung (z. B. Nida-Künstler) beruhten. Kolonie, Bildung des „Haffstils“, kurische Wetterfahnen). Anhand ausgewählter Beispiele werden in dem Bericht verschiedene Erzählungen über den Ursprung der Landschafts- und Kulturgeschichte der Kurischen Nehrung vorgestellt und die Transformationen dieser Erzählungen analysiert, die von den ethnischen, demografischen und wirtschaftlichen Trends des 20. Jahrhunderts bestimmt werden. Veränderungen und die Auswirkungen auf die aktuelle Entwicklung der Kurischen Nehrung.

Über den Vortragenden:
Prof. Dr. Sebastian Kinder studierte Geographie, Stadt- und Regionaldesign sowie Soziologie in Berlin und Edinburgh. 2001 verteidigte er seine Promotion in Geographie an der Universität von Oxford. 2007 wurde er vom Institut für Geographie der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er als Assistent tätig war, als Professor für Wirtschaftsgeographie an die Eberhard-Karls-Universität in Tübingen berufen. Seine Forschung konzentriert sich auf den wirtschaftlichen Wandel in Mittel- und Osteuropa sowie auf die Analyse geografischer Erinnerungslandschaften. Prof. Dr. Kinderis leitet die Studie „Migration, Interpretation und Transformation des kuronischen Haffmaterialerbes in Russland und Litauen seit 1945“ durch. Dieses Projekt wurde vom Amt des Bundesministers für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland finanziert.


Vorträge auf Litauisch

Weitere Vortrag-Videos der Konferenz in litauischer Sprache

Prof. Dr. Nijolė Strakauskaitė
Das Phänomen der Kurischen Nehrung in der Retrospektive der Geschichte: Entdeckungen und Verluste.

Link zum Vortrag von Prof. Dr. Nijolė Strakauskaitė

Die Entdeckungen und Verluste setzen den Eindruck eines Kontrasts voraus, und durch dieses Prisma wurde versucht, die Besonderheiten der Entwicklung der Kurischen Nehrung in den letzten Jahrhunderten zu untersuchen.


Albertas Bitinas
Äolische Prozesse in der Kurischen Nehrung – Einfluss auf Landschaft und Lebensumfeld

Link zum Vortrag von Albertas Bitinas

Die letzte Phase der Bildung der Kurischen Nehrung begann vor etwa 7,6 bis 7,7 Tausend Jahren und die Hauptrolle bei der Bildung der Nehrungslandschaft spielten äolische Prozesse. Zwei Entwicklungsstadien der Nehrungsdünen sind offensichtlich. In der Anfangsphase war die Nehrung fast doppelt so schmal wie die aktuelle, und wandernde Sanddünen dominierten ihre gesamte Oberfläche. Im Laufe der Zeit bildete sich Waldbewuchs und ihre Migration stabilisierte sich – vor ungefähr 5,5–5,0 Tausend Jahren. Auf der Nehrung hatte sich bereits eine Landschaft gebildet, die derjenigen ähnelte, die im alten Wald von Juodkrante (Schwarzort) erhalten blieb. Das nächste Stadium in der Entwicklung der Nehrungsdünen betrifft das Spätmittelalter und die menschliche Besiedlung der Nehrungsdünen – die gefällten Wälder und das vorherrschende Element Wind. Die überwiegende Mehrheit der Sanddünen wurde in den heutigen Dammkamm der Großen Nehrung geflutet. Die Landschaft aus angewehten Sand war für das menschliche Leben ungünstig – dies wird durch die Geschichten von verwehten und umgesiedelten Dörfern an den Ufern des Kurischen Haffs belegt. Die drastische Veränderung der Nehrungslandschaft zwang den Menschen nach Lösungen zu suchen: Ein schützender Dünenkamm entlang der Küste wurde angelegt und die Wanderdünen wurden bepflanzt. Gegenwärtig durchlaufen die wandernden Sandmassive, die durch Vegetationsstreifen vom Meeresufer getrennt und nicht mehr durch neue Sandanteile „gespeist“ werden, ihre Abbauphase und verursachen nicht mehr signifikanten Veränderungen in der Nehrungslandschaft.


Dr. Vasilijus Safronovas
Bewahren oder erneuern? Zur ewigen Frage in der Kurischen Nehrung und ihrem Ausdruck in verschiedenen historischen Perioden.

Link zum Vortrag von Dr. Vasilijus Safronovas

Dr. Vasilijus Safronovas vom Institut für Geschichte und Archäologie des Baltikums, Universität Klaipeda: Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Kurische Nehrung zu einem Ort, an dem sich zwei gegensätzliche menschliche Wünsche der Moderne trafen – ein glaubensbasierter Wunsch, sich zu entwickeln, fortzuschreiten, zu verbessern und dagegen der Zivilisation zu entkommen, basierend auf dem Traum die Zeit anzuhalten, zu den Wurzeln zurückzukehren, die Authentizität zu bewahren. Anhand mehrerer spezifischen Fällen versucht der Bericht zu zeigen, wie sich diese Wünsche in den Zeiträumen vor und nach dem Zweiten Weltkrieg im nördlichen Teil der Halbinsel manifestierten und welche Auswirkungen dies auf die Veränderung der Kurischen Nehrung hatte.


Lina Dikšaitė
Veränderungen in der Einstellung zur Waldbewirtschaftung der Kurischen Nehrung im letzten Jahrhundert.

Link zum Vortrag von Lina Dikšaitė


Prof. Dr. Marija Drėmaitė
Vom Fischerkollektiv zu einem angesehenen Ferienort: 1945-1990 Neringas architektonische Schichten und Schicksale.

Link zum Vortrag von Prof. dr. Marija Drėmaitė.

Zusammenfassung:
Die Geschichte der Kurischen Nehrung in der Sowjetzeit begann 1945. Zu dieser Zeit betrachtete die neue Sowjetregierung die Kurische Nehrung wirtschaftlich – es gab eine militärische Grenzzone und es war geplant, Fischverarbeitungsunternehmen aufzubauen. Erst in den 1960er Jahren erregte die Kurische Nehrung als mögliches Erholungsgebiet die Aufmerksamkeit der Gewerkschaften, die in der Sowjetunion für den Rest der Arbeiter, den Bau von Resorts und die Verteilung von Urlaubsscheinen verantwortlich waren. Zu dieser Zeit war auch der Naturschutz ein Problem. Im September 1961 richtete der Ministerrat der litauischen SSR das Nehrungs-Landschaftsschutzgebiet ein. – Die Gemeinde Neringa. In dieser Zeit entwickelte sich Neringa zu einem angesehenen Ferienort, dessen Architektur in zwei Perioden unterteilt werden kann – modernistisch und regionalistisch. Die Entstehung, Merkmale, Bewertung und das Überleben dieser Architektur werden im Bericht vorgestellt und diskutiert.

Prof. Dr. Marija Drėmaitė ist Architekturhistorikerin und Professorin an der Fakultät für Geschichte der Universität Vilnius. Sie erforscht die Architektur des 20. Jahrhunderts und sein Erbe. Publikation (Mitautorin) „Achitekturführer der Nehrung“ (Verlag LAPAS, 2020).